Forschungsprojekte

EnArgus EnArgus

Zentrales Informationssystem Energieforschungsförderung

Das Projekt EnArgus soll Projektträgern, Politik und Gesellschaft einen einheitlichen und zentralen Zugang zu Informationen über Energieforschung in der Bundesrepublik ermöglichen und so die Transparenz staatlicher Förderpolitik im Bereich der Energieforschung verbessern.
BMWi
Das dazu konzipierte und entwickelte EnArgus-Informationssystem ist für Anwender aus dem Bereich der Projektträger und der Politik (Ministerien und Abgeordnete) sowie, in Teilen, für die interessierte Öffentlichkeit bestimmt und beinhaltet eine einfach zu bedienende, ontologie-basierte Suche über geförderte Projekte aus dem Bereich der Energieforschung. Neben intelligenten Suchverfahren wird in EnArgus auch ein Werkzeugkasten zur Auswertung und Visualisierung von Suchergebnissen entwickelt.

Das Projekt EnArgus wird im Rahmen des Energieforschungsprogramms vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Das Projekt wird von Fraunhofer FIT koordiniert und vom Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich, (PTJ) betreut.

link EnArgus Website


 

CoEUD CoEUD

Component-based End User Development: Entwicklung und Umsetzung von durch den Endbenutzer dynamisch anpassbaren Infrastrukturen komponenten-basierter Systeme und Services für qualifizierte Arbeitsbereiche

Durch das End-User Development (EUD) sollen Endbenutzer selbst eine Softwareanwendung nach ihren eigenen Wünschen modifizieren können. Das Projekt CoEUD kombinierte das Konzept des EUD mit der Idee der komponentenbasierten Systeme. Damit können Anwendungen flexibel aus bestehenden Komponenten zusammengesetzt und bei Bedarf angepasst werden. Dieses Konzept technologisch weiter voranzutreiben und die so entstehenden Effekte, Chancen und Risiken systematisch zu erforschen, war das Ziel von CoEUD. Das Projekt CoEUD wurde im Rahmen der Forschungsoffensive Software Engineering 2006 vom BMBF gefördert und von Fraunhofer FIT koordiniert.

link CoEUD Website


 

SAGESAGE

Selbstorganisiertes kooperatives Aufgabenmanagement und Gruppenwahrnehmung zur Koordination von verteilten Software-Entwicklungsprozesssen

Das Ziel von SAGE war die Konzeption, Entwicklung und Erprobung einer Plattform zur Koordination von verteilter kooperativer Systementwicklung. SAGE zielte auf die Verminderung des Aufwands von Routinekoordination innerhalb und zwischen Entwicklungsgruppen.
Die Entwicklungsexperten wurden dabei selbst befähigt, ihre Abstimmungsbedarfe im Rahmen kooperativer Systementwicklung einfach zu formulieren und zu verfolgen. Das Projekt SAGE wurde im Rahmen der Forschungsoffensive Software Engineering 2006 vom BMBF gefördert und von Fraunhofer FIT koordiniert.

link SAGE Website


 

HARMOS HARMOS

Im Projekt HARMOS (European Multilingual Digital Data Collection for Multimedia Content in Music Heritage) wurden multimediale Inhalte aus dem musikalischen Bereich digital erfasst, aufbereitet und online verfügbar gemacht. HARMOS konzentrierte sich dabei auf die Inhalte anerkannter europäischer Musikhochschulen und Konservatorien, an denen die großen Meister lehren und lernen.

Das im e-Content Programm der EU geförderte Projekt fokussierte neben der Bereitstellung digitaler Inhalte auf Aspekte des e-Learning und der kollaborativen Inhaltserschließung. In diesem Kontext steuerte OrbiTeam eine BSCW-basierte Annotationskomponente zu dem System bei. Projektpartner waren neben der Fundacion Isaac Albeniz (FIA) die Music Technology Group (MTG) der Universität von Barcelona sowie verschiedene Musikhochschulen (z.B. Staatliche Musikhochschule Stuttgart, Royal College of Music, London).


 

MILKMILK

MILK (Multimedia Interaction for Learning and Knowing) war ein internationales Forschungs- und Entwicklungsprojekt aus dem IST-Programm der EU. In dem im Juli 2004 beendeten Projekt  wurden verschiedene Verfahren zur Repräsentation und Erfassung von Wissen in praxisorientierten Wissensgemeinschaften ("Communities of Practice") erprobt und in einer Plattform für die organisations- und anwendungsübergreifende Kooperation — mit BSCW als zentraler Komponente — zusammengefasst.

OrbiTeam hat dabei u.a. Werkzeuge für den mobilen Zugriff entwickelt. Partner im MILK-Projekt waren neben Forschungseinrichtungen und Universitäten verschiedene Firmen aus den Bereichen Consulting und IT: Irso, Butera e Partners, DA Research, Fraunhofer-Gesellschaft, Xerox Global Services.


 

intunity int.unity

Das Projekt int.unity hat mit Hilfe innovativer Sprachtechnologie die Zusammenarbeit zwischen der Communication Workers Union (UK) und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf eine neue Grundlage gestellt. Die technischen Partner im Projekt, die OrbiTeam Software GmbH & Co. KG und das Institut für Angewandte Informationsforschung (IAI) Saarbrücken, haben eine an die Erfordernisse gewerkschaftlicher Kommunikation angepasste Sprachtechnologie in die Internetplattform BSCW integriert.

Das zweijährige Projekt, das durch den Europäischen Sozialfonds gefördert wurde, endete im Januar 2004. Die entwickelte Plattform wird weiterhin von europäischen Gewerkschaften und europäischen Betriebsräten zur Kommunikation genutzt.


 

SCOPESCOPE

Das Projekt SCOPE (Structuring Content for On-line Publishing Environments) hatte die Entwicklung verschiedener Werkzeuge zur Unterstützung der kollaborativen Erstellung strukturierter Dokumente aus dem medizinischen Anwendungsbereich zum Ziel. OrbiTeam hat dazu auf Basis des BSCW-Systems ein Vorgangsbearbeitungssystem für die Koordination der Erstellung und Publikation medizinischer Journale entwickelt.

Das Projekt endete im Juni 2003 und wurde im Rahmen des e-Content Programms von der EU gefördert. Projektpartner waren das spanische Verlagshaus Doyma, die biomedizinische Forschungseinrichtung CSC, die Universität Barcelona und das University College Wales.